Diese Seite verwendet Cookies inkl. Cookies von Dritten, welche uns helfen, unsere Services anzubieten und zu verbessern. Erfahren Sie mehr über unsere Cookie-Richtlinien

Mehr erfahren

Partner werden ProceedingsVeranstaltungsortKontaktKnowledgeHubAgendaAdvisory BoardPartnerSprecherEinladung anfordernPräsentationenRegistrierenAwardsKnowledgeHubJetzt Registrieren

de | en

Agenda

08:30

Anmeldung & Begrüßungskaffee

09:00

Eröffnung

Rainer Kaltenbrunner,
Country Manager, IDC Austria
Tobias Kleu,
Senior Program Manager, IDC CEMA
09:10

Accelerating Your Digital Transformation

Steven Frantzen,
Senior Vice President, EMEA Region, MD CEMA Region, IDC

The Digital Transformation revolution is accelerating across the world. Digital champions and disruptors in all industries are embracing new technologies to completely transform the way they execute processes, engage with customers, create business value and drive innovation in product and service delivery. Ultimately entire traditional business models will be challenged by the new business models born on digital foundations.
Nevertheless, digital transformation entails varying challenges and impediments for traditional IT which often prevent organizations from moving faster on the digital journey and scaling changes across the enterprise. This session will examine various methods and ways for accelerating digital transformation within your organization. It will also discuss some of the IT and digital competencies necessary for successful business and IT transformation to support innovation.

 

09:30

Accelerate Your Digital Transformation by Managing the Employee Engagement

Ghislain Colas des Francs,
Former International Digital Transformation Program Director

The digital revolution is transforming the airline industry. Customer interaction is empowered by digital technologies (social networks, big data, mobile distribution). Airline operations are going to be disrupted by innovative ways of data processing (in-flight management, aircraft maintenance, and cabin crew support). This revolution is manageable only if all employees are motivated and willing to change the way they work. This shift is unnatural and difficult, especially at the management level. In this case study, we will talk about how Air-France KLM has developed internal social networking, fostered an innovation environment and promoted new management practices as accelerators of the digital transformation.

 

09:50

Die digitale Wertschöpfungskette - Zwischen IT-Optimierung und digitaler Innovation

Patrick Büch,
Head of Business Line Service Management, FNT Software

Diese Präsentation deckt die folgenden Schlüsselpunkte ab:

  • Customer-Centricity als Maxime begreifen und IT als Business verstehen
  • Integration von Cloud Services managen
  • Ein Ökosystem von Service Providern und Dienstleistern als Wettbewerbsvorteil nutzen
  • Durch den richtigen Service Management Ansatz Kundenbedürfnisse und Infrastrukturmanagement in Einklang bringen
10:05

Cyber Crime erfolgreich abwehren

Peter Rass,
Portfolio & Business Development, A1

Cyberkriminalität steigt in Österreich stark an und verursacht Schäden in Millionen Euro Höhe. Experten schätzen den Schaden, der durch Cyber-Attacken, Phishing-Versuche und andere Angriffe auf die Sicherheit kleiner und großer Unternehmen entsteht, auf 400 bis 500 Milliarden Euro weltweit.
Mit der neuen A1 Cyber Range, einer Security Trainingsakademie, bietet A1 nun die Möglichkeit, Bedrohungen rechtzeitig zu erkennen, Schutz- und Abwehrmechanismen zu testen und den Ernstfall einer Cybercrime-Attacke zu trainieren. In praktischen Übungen werden das Erkennen, das Analysieren und die Abwehr von Cyber Security Szenarien trainiert. Dabei werden die Trainees von top ausgebildeten TrainerInnen und erfahrenen SpezialistInnen begleitet.

10:20

Digital Workspace Management in einer VUCA Welt

Oliver Bendig,
CEO, Matrix42
10:35

Podiumsdiskussion: Die 3 Tenöre – CIO - CDO - CEO

Robert Pumsenberger,
CIO Leiter Servicebereich IT, CDO Leiter Digitalisierung, Prokurist, Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation
Günther Tschabuschnig,
CIO, Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik - ZAMG
Hubert Wackerle,
Geschäftsführer, IT-Services der Sozialversicherung
Thomas Zapf,
Managing Director - CIO, Styria IT Solutions GmbH & Co KG | Styria Digital Services GmbH
Hans Burkard,
Executive Advisor, IDC Austria

Ein Hauptunterscheidungsmerkmal zwischen dem CIO und anderen C-Level-Positionen ist die ständige Infragestellung der Rolle. Sollen CIOs im Vorstand sitzen? Sollen sie direkt an den CEO berichten anstatt an den CFO, wie es bis vor Kurzem noch üblich war? Und soll die Rolle in eine (auf alles Technische fokussierte) CTO- oder (auf Digitalisierung konzentrierte) CDO-Rolle umgewandelt werden?
Doch ungeachtet der vielen Fragestellungen ist der Einfluss und die Bedeutung des CIO weiterhin gewachsen. Aufgrund der beschleunigten Geschwindigkeit des technikgetriebenen Wandels, haben CIOs einen größeren Einblick in betriebliche Engpässe, Wege zur Erhöhung der Kundenzufriedenheit und wie neue Geschäftszweige angestoßen werden könnten, als andere C-Level Akteure. Es gilt heutzutage als überholt, dass Vorstände und C-Level Executives Entscheidungen treffen, die der CIO dann nur noch umsetzen soll.
Daraus folgt, dass CxOs und Vorstände den CIO immer mehr als strategischen Partner annehmen. Doch dies erfordert ein Überdenken und Überarbeiten der Beziehungen auf Geschäftsführungsebene. Üblicherweise beginnt es mit einfachen Fragen, die komplexe Antworten hervorrufen. Wie sehen C-Level Führungskräfte den CIO? Wie sollte sich diese Sichtweise ändern und wie passiert diese Veränderung? Wo sollten C-Level Executives zusammenarbeiten, wenn es um Strategie geht? Wie denken wir holistisch und funktionsübergreifend über Technologie? Wie können wir Technologie in die Gestaltung neuer Geschäftsziele einarbeiten (und umgekehrt)? Wie tief muss das Technologie-Wissen von CEO und COO sein, und woher sollen sie dieses Wissen erhalten? Wie bleiben wir agil? CxOs haben langjährige Erfahrung, was oft dazu führt, dass sie daran festhalten, was in Vergangenheit funktioniert hat: Wie können wir daher sicherstellen, dass unsere eigenen Erfahrungen unseren Weitblick nicht einschränken?

 

11:05

Kaffeepause & 1-2-1 Meetings

12:05

Breakout Sessions

Breakout I - Business Alignment

Business Alignment in der Praxis

Hans Burkard,
Executive Advisor, IDC Austria

Eine effiziente und gewinnbringende Zusammenarbeit zwischen IT und Business ist in Zeiten von Kosteneinsparungen und scharfem Konkurrenzkampf wichtiger denn je. Hinzu kommt, dass sich die Rolle der IT im Zeitalter der digitalen Transformation immer mehr von einem (internen) Dienstleister zu einem gleichberechtigten Partner und sogar Business-Enabler wandelt. Dieser Workshop adressiert diese Prioritätenverschiebung, mit der viele CIOs nach wie vor ringen, und die Herausforderungen, die sie mit sich bringt.

Nach einer kurzen Einführung, in der wir uns den theoretischen Aspekten von Strategie, Kommunikation, Struktur und Kultur widmen, geht es gleich in den Praxisteil des Workshops: Anhand von Praxisbeispielen und "Lessons Learned" lässt Hans Burkard seine Erfahrungen aus seiner Zeit als CIO der AUVA einfließen und diskutiert mit den Teilnehmern, was in der Praxis wichtig ist, um Business und IT auf eine Schiene zu bringen.

 

 

Breakout II - Data Privacy Management

Data-Driven Culture in The Age of Privacy

Rainer Kaltenbrunner,
Country Manager, IDC Austria
Marijan Bračić,
Consultancy Director for Data Privacy Department, Poslovna inteligencija

Data is not the new oil, but it does represent value for the ones who process it in the right way. Today, data engineering and data science are on the rise, and it seems opportunities for data monetization are endless. Yet data privacy is also an area of keen focus, especially with GDPR in full force. How should companies fulfil the need to be data-driven and GDPR compliant at the same time? We'll take a look at the data strategies companies choose to tackle GDPR and the opportunities that appear along that path.

Offene Diskussion

Breakout III - Kognitive Zukunft

Vom Bremsklotz zum Business Turbo - wie Führungskräfte den Sprung vom Tagesgeschäft in die kognitive Zukunft schaffen

Julia Neuschmid,
Senior Research Analyst, IDC Austria
Richard Hackl,
Manager of Systems Austria, IBM

Anhand von Technologiebeispielen aus der Vergangenheit und der Gegenwart, gepaart mit Kundenbeispielen wird ein Ausblick in die Zukunft, speziell zum Thema POWER und Artificial Intelligence, gegeben.

Offene Diskussion

13:15

Lunch & 1-2-1 Meetings

14:15

IDC Connect Roundtables

Patrick Büch,
Head of Business Line Service Management, FNT Software
Gerhard Raffling,
Country Manager Österreich und Schweiz, Commvault
Markus Bachlechner,
Security Innovation Specialist, A1
Michael T. Kalaus,
Bereichsleiter der Business Unit DMS & ECM, KYOCERA Document Solutions.
Peter Stanjeck,
Managing Director, USU GmbH
Oliver Bendig,
CEO, Matrix42

Interaktive, von IDC Analysten, CIOs und Partner-Vertretern moderierte Roundtable-Diskussionen.

Themen (Diskussionen auf Deutsch):

1. Getting our Houses in Order
Die Komplexität steigt. Gleichzeitig treibt der Wunsch nach mehr Agilität, Geschwindigkeit und Kundenorientierung IT Organisationen an, sich neu aufzustellen. Die rasanten Entwicklungen der Digitalisierung können so verlockend sein, dass Unternehmen riesige Sprünge machen, bevor ihre Systeme überhaupt ein Grundniveau erreicht haben. Hybride IT Landschaften, Cloudarchitekturen, komplexe Vertragsverhältnisse sowie organisatorische Silos: Wie bringen wir Ordnung in all diese Angelegenheiten? Insbesondere vor dem Hintergrund, dass der Grad der Automatisierung signifikant erhöht werden muss, um den hohen Ansprüchen der Kunden sowie den Erwartungshaltungen an die Effizienz gerecht zu werden. Wo stehen wir heute? Was sind Ansatzpunkte und Taktiken diese Herausforderungen anzugehen? Wo verschwenden wir Zeit und wie können wir das vermeiden? Und wie schafft man ein Programm, das raschen Veränderungen schon vorgreift?

2. Hyperscale ohne Grenzen?
Sie möchten sich nicht ständig Gedanken über Datenrisiken und Komplexität machen müssen, damit Ihre Legacy-Architektur mit den Veränderungen Schritt halten kann. Sie möchten Ihre On-Premises-Umgebung modernisieren, um auch hier die Vorteile von Cloud ähnlichen Diensten zu nutzen. Welche Vorteile bietet eine moderne Scale-out Infrastruktur in primären aber auch sekundären Systemen für Unternehmen? Was gibt es bei der Einführung einer moderne Plattform zu beachten und wie unterstützt diese, die Geschäftsziele zu erreichen? Welche Vorteile aber auch Einschränkungen bringen hyperconverged Infrastrukturen und wo ist der ideale Einsatz?

3. Es wird auch Ihnen passieren - machen Sie sich bereit!
Das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Unternehmen und Hackern ist endlos und es gibt praktisch täglich Schlagzeilen neuer Sicherheitsverletzungen. Den Berichten der Medien zu folgen ist Cyber-Security so aktuell und wichtig wie nie zuvor. Eine entsprechend optimale IT-Infrastruktur hilft vor diversen Attacken zu schützen. Doch ist das genug? Wie bereitet man sich auf das Unvermeidbare vor? Wie kann man seine Security-Experten optimal auf verschiedene Cybercrime-Szenarien einstellen? Wäre da nicht ein Trainingsplattform, auf der Spezialisten in gesichertem Umfeld Cyberattacken mit Echtzeit-Feedback von Security-Trainern simulieren und lösen können, die perfekte Lösung? Dann lassen Sie sich hier überraschen und diskutieren Sie mit uns über ihre Erfahrungen und Herausforderungen!

4. Conquest of the Digital Paradise
In vielen Unternehmen liegen unzählige Ressourcen brach, die eigentlich nur darauf warten, erobert zu werden. Die Schwierigkeit liegt jedoch oft darin, die richtige Strategie für die eigene Digitalisierung zu finden, denn sie ist Fluch und Segen gleichermaßen – eine zweischneidiges Schwert möchte man meinen. Womit beginnt man? Welche Abteilung soll die erste sein? Welche Prozesse sollen zuerst in digitale Workflows transformiert werden und wie schafft man hier einen sinnvollen, fließenden Umgang vom stark analog geprägten Arbeitsalltag hin zu einem modernen, digitalen Dokumenten- und Prozessmanagement?

5. Enterprise Service Management – Der Schlüssel zur Kostenreduktion in allen Servicebereichen
Im Fokus von Digitalisierungsprojekten standen bisher häufig nur die Kerngeschäftsprozesse der Unternehmen wie z.B. Fertigung, Marketing oder Verkauf. Dabei liegt auch in der Digitalisierung interner Serviceprozesse, dem sog. Enterprise Service Management, ein riesiges Potenzial. Mit dem richtigen Self-Service-Angebot lassen sich in nur kurzer Zeit unternehmensweit ca. 20% aller Serviceanfragen vollständig automatisieren. Außerdem erfahren die Mitarbeiter am Arbeitsplatz ein ähnlich reibungsloses Serviceerlebnis wie auch im Privatbereich und werden in ihrer Produktivität unterstützt. Diskutieren Sie mit uns, in welchen Bereichen und mit welchen Mitteln Sie erhebliche Kosteneinsparpotenziale in Ihrem Unternehmen realisieren können.

6. Wie können wir Selbstgefälligkeit bekämpfen und die Dinge interessant halten?
Ein Team aufzubauen ist eine spannende Angelegenheit: Während neue Mitglieder an Bord kommen, wird das gesammelte Potenzial offenkundig, große Pläne werden angelegt und in Angriff genommen. Doch leider beginnen viele leistungsstarke Teams nachdem sie ihren Rhythmus gefunden haben, sich nur noch treiben zu lassen und sogar zu stagnieren. Wie bekämpfen wir die Trägheit, die droht, leistungsstarke Teams einzuholen? Wie stellen wir sicher, dass Veränderungen in Teamstruktur oder Kompetenzen nicht die Fähigkeit untergraben, hart zu arbeiten? Wie pflegen wir Tatendrang und kontinuierliche Innovation sobald der anfängliche Glanz der „großen Idee“ verflogen ist?

15:30

Kaffeepause, 1-2-1 Meetings

15:50

Podiumsdiskussion: Erwartungen vs. Realität: Wie managen wir unsere Stakeholder?

Oliver Bendig,
CEO, Matrix42
Michael Georg Grasser,
Bereichsleiter IT-Operations der Österreichischen Ordensprovinz, Zentralverwaltung der Barmherzigen Brüder Österreich
Alf Netek,
Chief Marketing Officer, Kapsch AG
Volker Schörghofer,
Generaldirektor Stellvertreter, Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
Tobias Kleu,
Senior Program Manager, IDC CEMA

Nachrichten- und Fachpresse lieben Erfolgsgeschichten – je größer, desto besser. Wiederholte Artikel über Unternehmen so unterschiedlich wie Google, Amazon, Uber, Tesla, Lego und Ada Healthcare vermitteln, dass Digitalisierung groß, weltbewegend und revolutionär ist. Das gewaltige Ausmaß und die Vielzahl an verfügbaren Apps verschärfen die Situation. Für alles gibt es eine App.
Doch oftmals nicht in unserem Geschäft. Der kumulative Effekt des Medienfokus führt dazu, dass sich unsere Kollegen und Kunden Innovation, Digitalisierung und digitale Transformation in Primärfarben und Luftschlössern vorstellen. Die Realität neigt dazu, mehr auf dem Boden zu bleiben. Und das gilt nicht nur für potenziell große Veränderungen, sondern auch für Initiativen und Ideen, die zu schrittweisen Verbesserungen führen.
Wie gehen wir mit dem Konflikt zwischen Erwartung und Realität der Business- und Technologie-Stakeholdern um? Wie helfen wir ihnen zu erkennen, dass großartige Ideen, kleine oder große, üblicherweise Zeit brauchen, um umgesetzt zu werden, und dass die Endresultate nicht immer so aussehen, wie wir sie uns vorgestellt hatten? Wie helfen wir ihnen zu akzeptieren, dass, auch wenn es für alles eine App gibt und unser Mitbewerber bereits KI-getriebene, teilweise mithilfe von AR-Headsets gesteuerte Roboterdrohnen einsetzt, wir diese eventuell gar nicht brauchen?

16:25

Reshaping Business with Artificial Intelligence: Closing the Gap Between Ambition and Action

Sam Ransbotham,
Associate Professor, Boston College | Editor for Data & Analytics and Artificial Intelligence, MIT-Sloan Management Review

Expectations for artificial intelligence (AI) are sky-high, but what are businesses actually doing now? Building on data rather than conjecture, the discussion will be based on a global survey of more than 3,000 executives, managers, and analysts across industries, as well as in-depth interviews with more than 30 technology experts and executives. Our research at MIT Sloan Management Review reveals sizable gaps between today’s leaders — companies that already understand and have adopted AI — and laggards. While most leaders are investing in AI talent and have built robust information infrastructures, other companies lack analytics expertise and easy access to their data. The leaders not only have a much deeper appreciation about what is required to produce AI than laggards, they are also more likely to have senior leadership support and have developed a business case for AI initiatives. We'll focus on key concerns for organizations and their employees: What effect is AI having, and what effect is it likely to have in the coming years?

16:45

Preisverlosung & abschließende Bemerkungen: Die Zukunft wird noch geschrieben

Tobias Kleu,
Senior Program Manager, IDC CEMA
17:00

Networking Cocktail

Kontakte

Gerald Giefing

Gerald Giefing
Senior Account Manager
ggiefing@idc.com
+43 1 2051160-1257

Kerstin Ildefonso

Kerstin Ildefonso
Conference Manager
kildefonso@idc.com
+43 1 2051160-1103

Über IDC

  • 54 Jahre
  • 1100 Analysten
  • 110 Länder

International Data Corporation (IDC) ist der weltweit führende Anbieter von Marktinformationen, Beratungsdienstleistungen und Veranstaltungen auf dem Gebiet der Informationstechnologie und der Telekommunikation. Durch das weltweite Netzwerk der mehr als 1100 Analysten mit globaler, regionaler und lokaler Expertise kann IDC ihren Kunden umfassenden Research zu den verschiedensten Segmenten des IT-, TK- und Consumer Marktes zur Verfügung stellen. IDC analysiert und prognostiziert technologische und branchenbezogene Trends und Potenziale und ermöglicht ihren Kunden so eine fundierte Planung ihrer Geschäftsstrategien sowie ihres IT-Einkaufs. IDC wurde 1954 gegründet und ist eine Tochter der International Data Group (IDG), des weltweit führenden Medien-, Daten- und Marketingservice-Unternehmens. Für weitere Informationen über IDC, besuchen Sie bitte www.idc.com.